präsentiert ab 28.04.2019

Arsen und Spitzenhäubchen

Die Brewster Familie lebt in Brooklyn, New York, als Nachfahren eines Siedlers der Mayflower; ihre Ahnengalerie schmückt das Wohnzimmer. Mortimer Brewster, Schriftsteller, der die Hochzeit als veraltet und abergläubig beschrieben hat, verliebt sich in Elaine Harper, die Nachbarin und Pfarrerstochter. Am Tage seiner Liebeserklärung muss er feststellen, dass seine beiden alten Tanten Abby und Martha Brewster, aus Mitleid alleinstehende alte Männer vergiften: Mit einem Glas Holunderwein, den sie mit etwas Arsen, Strychnin und Zyankali würzen. Die Leichen lassen sie von seinem geistesgestörten Bruder, der glaubt Präsident Roosevelt zu sein, im Keller vergraben. Dieser ist der festen Überzeugung, dass es sich um Opfer einer Gelbfieberepidemie handelt, die er in die Schleusen des Panamakanals legt. Zu allem Überfluss taucht auch noch sein älterer Bruder Jonathan Brewster gerade jetzt zusammen mit seinem ständig alkoholisierten Komplizen Dr. Einstein auf, beide Schwerstverbrecher, gefährlich, und geflohen aus der Strafvollzugsanstalt, im Gepäck eine Leiche.  

Es beginnt eine verzwickte, turbulente und furiose Geschichte.